Höhepunkte: Weltkulturerbe in Granada, einsame Wanderwege inmitten malerischer Berkulissen, weiße Dörfer mit maurischem Charme


Gepäcktransport, Übernachtung in ausgesuchten Stadthotels und Casas Rurales


8 Tage / 7 Nächte


Wandern (individuell)

Wandern (individuell)
Schwierigkeit 3 von 5

Das erste Bild aus der Bildergalerie verwenden

Bildergalerie

Der Fernwanderweg GR7 führt von Griechenland quer durch Europa bis nach Gibraltar in Andalusien. Einer seiner landschaftlich reizvollsten Abschnitte ist die Durchquerung der Alpujarras auf der sonnenverwöhnten Südseite der Sierra Nevada, der höchsten Gebirgskette der Iberischen Halbinsel. Weiße, maurisch anmutende Dörfer wechseln sich ab mit einsamen Wanderwegen durch reizvolle Vegetation. Auf 5 abwechslungsreichen Etappen wandern Sie durch die majestätische Bergwelt in Richtung der glanzvollen Stadt Granada, wo sich das maurische Erbe Spaniens in besonderer Vollendung präsentiert.

Reiseverlauf

1. Tag: Individuelle Anreise nach Almería,

2. Tag: Transfer nach Mairena und Wanderung nach Yegen (ca. 12 km, 400 Hm),

3. Tag: Yegen – Berchules (14 km, 700 Hm),

4. Tag: Berchules – Trevélez (15 km, 900 Hm),

5. Tag: Trevélez – Mecina-Fondales (15 km, 300 Hm),

6. Tag: Mecina-Fondales – Bubion (9 km, 650 Hm),

7. Tag: Busfahrt (in Eigenregie) nach Granada,

8. Tag: Individuelle Abreise aus Granada oder Verlängerung.


Nach Ihrer Ankunft in Almería sollten Sie sich Zeit für die Erkundung der sehenswerten Altstadt nehmen. Das Dorf Trevélez ist bekannt für die Herstellung von würzigem Serrano-Schinken, den Sie unbedingt probieren sollten. Das malerische Dorf Bubión liegt im Tal des Rio Poqueira. Hier hat sich noch die typisch maurische Bauweise mit terrassenartigen Häusern und engen Gassen erhalten. Wer möchte, kann hier eine Nacht länger bleiben, um das schöne Tal zu erkunden, in dem sich noch mehrere dieser schönen Dörfer befinden. Zudem werden von dem Nachbardorf Pampaneira aus in den Sommermonaten geführte Exkursionen zum höchsten Berg des spanischen Festlandes, dem Mulhacén (3.482 m) angeboten. In Granada bleibt ausreichend Zeit, um einen ausgiebigen Rundgang durch die faszinierende Stadt zu unternehmen. Ein Besuch in den berühmten Nasridenpalästen der Alhambra ist sehr zu empfehlen. Sie gelten als eines der schönsten Beispiele der islamischen Kunst und wurden daher von der UNESCO als Weltkulturerbe eingestuft.

Ihre Unterkünfte

4-Sterne-Hotel in Almería und 2-Sterne-Hotel in Granada jeweils im Zentrum. In Almería und Granada haben wir Mittelklassehotels im Zentrum für Sie reserviert. Unterwegs übernachten Sie in einfachen landestypischen Hotels mit Charme und ausgesuchten Casas Rurales (Landhäuser), teilweise mit Pool.

Gut zu wissen

Als An- und Abflughäfen kommen neben Almería auch Granada und Málaga in Frage. Die An- und Abreise erfolgen in Eigenregie. Gerne vermitteln wir Ihnen einen passenden Flug zu Ihrer Reise. Busfahrpläne stellen wir Ihnen auf Anfrage unverbindlich zur Verfügung. Es besteht die Möglichkeit, die erste Übernachtung in Málaga statt Almería zu buchen. In diesem Fall fällt für den Transfer von Málaga direkt nach Mairena ein Zuschlag an. Preise für eine Verlängerung in Granada teilen wir Ihnen gern auf Anfrage mit.

  • 7 Übernachtungen (alle Zimmer mit Bad) inkl. Frühstück
  • Transfer von Almería zum Startpunkt der Wanderung nach Mairena
  • Gepäcktransport zwischen Almería und Bubion (p. P. 1 Gepäckstück bis 18 kg)
  • 1 Infopaket pro Zimmer mit Wegbeschreibungen, Kartenmaterial und Leih-GPS-Gerät
  • Service-Telefonnummer
  • VUELTA-Sprachführer
Anreise täglich möglich in den Zeiträumen 17.04. - 30.06.18 & 01.09. - 31.10.18
 

Preise 2018 pro Person in Euro

Im Doppelzimmer: € 629
Im Einzelzimmer: € 769
 

Zuschlag pro Person in Euro

Erste Nacht in Málaga statt Almería und Transfer am 2. Tag direkt von Málaga nach Mairena: € 65
 
Teilnehmer: ab 2
 
Veranstalter: VUELTA Rad- und Wandertouren
Reisecode: WTSN
Die mittelschweren Etappen dauern bei einem entspannten Wandertempo ca. 5 - 6 Stunden, wobei durchschnittlich 600 Hm absolviert werden. Die 4. Etappe ist mit ca. 900 Hm etwas anspruchsvoller gestaltet. Die Wanderroute verläuft überwiegend auf gut markierten Wegen.